Patrone des WJT veröffentlicht

20 Mai, 2022

Collage mit den Heiligen

An dem Tag, an dem wir den Geburtstag des heiligen Johannes Paul II. feiern (18. Mai), des Gründers des Weltjugendtags, wurden die Heiligen und seligen Patrone des WJT Lissabon 2023 bekannt gegeben.

Die Vorbereitung jedes Weltjugendtages, die Umsetzung und Bewegung, die aus der Begegnung junger Menschen aus aller Welt mit dem Papst entsteht, wird Schutzpatronen anvertraut, also schon heiliggesprochenen Heiligen oder solchen, die noch im Prozess der Heiligsprechung sind -auch Selige gnannt.

Für den WJT Lissabon 2023 hat das Lokale Organisationskomitee 13 Schutzpatrone ausgesucht, Frauen, Männer und junge Menschen, die, wie der ortseigene Erzbischof bestätigt, „gezeigt haben, dass das Leben in Christus die Jugend aller Zeiten erfüllt und rettet“. Sie wurden in Gastgeberstadt des WJT geboren stammen aus anderen Ländern stammen und sind allesamt Vorbilder für junge Menschen.

Die Schutzpatrone des WJT Lissabon 2023 wurden von Erzbischof Manuel Clemente, Kardinalpatriarch von Lissabon, vorgestellt, der auf die wichtigsten historischen Referenzen jedes einzelnen sowie auf ihre pastorale und spirituelle Bedeutung für die Vorbereitung und Feier des nächsten Weltjugendtages hinweist. 

 

Präsentation der Patrone des WJT Lissabon 2023 durch P. Manuel Clemente, Kardinalpatriarch von Lissabon

Die Patronin schlechthin des nächsten Weltjugendtags ist die Jungfrau Maria, die junge Frau, die sich bereit erklärt hat, die Mutter des menschgewordenen Sohnes Gottes zu sein. Sie, die aufstand und in Eile zum Berg ging, um ihre Cousine Elisabeth zu treffen, und ihr den Jesus brachte, den sie empfangen hatte. Auf diese Weise lehrt sie die jungen Menschen aller Zeiten und Orte, Jesus zu anderen zu bringen, die auf ihn warten, heute wie damals!

Der heilige John Paul II ist auch unser Schutzpatron. Ihm verdanken wir die Initiative der Weltjugendtage, die Millionen junger Menschen aus den fünf Kontinenten zusammengebracht und ermutigt haben.

Die Schutzheiligen haben sich alle dem Dienst an der Jugend verschrieben haben, insbesondere der heilige Johannes Bosco, den der heilige Johannes Paul II. zum „Vater und Erzieher der Jugend“ erklärt hat. Den Ausbildern schlug er sein stets aktuelles „Präventionssystem“ vor: „Begleite die Jugend, vermeide Sünde durch Vernunft, Religion und Güte. Werdet Heilige, Erzieher von Heiligen. Mögen unsere Jugendlichen sich geliebt fühlen.“

 Wir zählen zudem auf den den Schutz des heiligen Vinzenz, Diakon und Märtyrer des vierten Jahrhunderts. Als Patron der Diözese Lissabon wird er alle mit seiner Liebe und seinem evangelistischen Zeugnis aufnehmen und stärken.

Der Weltjugendtag in Lissabon, wird die himmlische Unterstützung einiger Lissabonner Heiligen haben, die hierher gegangen sind, um Christus zu verkünden. Zum Beispiel der um 1190 geborene heilige Antonius, der als Franziskaner zuerst nach Marokko ging, dann nach Italien und Südfrankreich, und schließlich nach Italien zurückkehrte und überall viele Menschen zum Evangelium bekehrte, welches er lebte und predigte. Er starb 1231 in Padua und war sich seiner Heiligkeit so sicher, dass er nur ein Jahr später heiliggesprochen wurde. Papst Leo XIII. nannte ihn „den Heiligen der ganzen Welt“.

Jahrhunderte später wurde auch der heilige Bartholomäus von den Märtyrern, ein Dominikaner und Erzbischof von Braga, in Lissabon geboren. Er ging nach Trient, um an der letzten Phase (1562-63) des Konzils teilzunehmen, das die Kirche reformieren wollte, indem es die Hirten den Schafen näher brachte, wie es das Evangelium verlangt und wie Papst Franziskus es fordert. Der hl. Bartholomäus, spielte dabei sowohl auf dem Konzil als auch danach, eine entscheidende Rolle und motiviert uns auch heute heute noch, es ihm gleichzutun.

Ein Jahrhundert später reiste ein anderer junger Mann aus Lissabon, der heilige Johannes von Brito, ein Jesuit, nach Indien, um Christus zu verkünden. Unaufhaltsam in seiner Verkündigung und auf seinen schwierigen Reisen, bemühre er sich darum, mit seiner Kleidung und seinen Worten alle Gruppen und sozialen Schichten zu erreichen. Er starb 1693 in Oriur den Märtyrertod.

Wir werden auch von einigen Seligen begleitet, die teilweise ebenfalls aus Lissabon stammen. Die erste, die selige Johanna von Portugal, Tochter von König Alfons V., die Königin mehrerer europäischer Königreiche hätte sein können, es aber vorzog, mit Christus und seiner Passion vereint zu sein, verließ das Kloster im Alter von neunzehn Jahren. Sie starb 1490 in Aveiro im Kloster der Dominikanerinnen. Wir nennen sie Santa Juana la Princesa, sie ermahnt uns zu radikalen Entscheidungen.

1570 starb der junge Jesuit João Fernandes vor der Küste der Kanarischen Inseln auf dem Weg nach Brasilien auf Mission. Er war einer der vierzig Märtyrer der damaligen Zeit, einer Gruppe, die vom seligen Inácio de Azevedo angeführt wurde. Sie waren als Antwort auf ihren missionarischen Ruf abgereist und hatten so sicherlich im Himmel zu der Mission beigetragen, die sie auf Erden nicht erfüllen konnten.

Schon früh wurde María Clara del Niño Jesús – eine junge Adelige, die am Rande der Hauptstadt geboren wurde – ein Waisenkind, sie beschloss jedoch, „Mutter“ der Mittellosen zu werden. Zu einer Zeit, als dies offiziell verboten war, gelang es ihr, eine religiöse Kongregation zu gründen, die sich diesem Anliegen widmete (Franziskaner Hospitalisten der Unbefleckten Empfängnis). Bis zu ihrem Tod 1899 überwand sie alle Widerstände und wiederholte: „Wo Gutes getan werden muss, lass es uns tun!“

Diese jungen Menschen aus Lissabon, die wie die Mutter Jesu „weggegangen“ sind – sowohl in der Weite der Welt als auch jene der Seele, um vielen anderen Christus zu bringen –, werden von Schutzheiligen aus anderen Ländern, aber aus demselben Königreich, begleitet. Wie der selige Pier Giorgio Frassati, der bis zu seinem Tod in Turin im Jahr 1925 im Alter von 24 Jahren alle mit der Dynamik, Freude und Liebe bewegte, mit der er das Evangelium lebte, indem er sowohl die Alpen erstieg als auch den Armen diente. Der heilige Johannes Paul II. nannte ihn „den Mann der acht Seligpreisungen“.

Wir werden auch von dem ebenso jungen und großzügigen Seligen Marcel Callo begleitet, der in Rennes geboren und 1945 im Konzentrationslager Mauthausen verstorbenen ist. Er war Pfadfinder und später Jocist (Katholische Arbeiterjugend), und als er im Alter von 22 zu einem Pflichtdienst nach Deutschland berufen wurde, tritt er ihn mit der festen Absicht an, sein Apostolat unter diesen sehr harten Bedingungen fortzusetzen. Deshalb wurde er später ins Konzentrationslager gebracht, wo er starb.

Wir haben auch den Schutz zweier gesegneter junger Männer, die ebenfalls „vorausgegangen“ sind, auch wenn die Krankheit ihre Körper, aber nicht ihre Herzen lähmte.  Sie ähneln Christus, der ans Kreuz genagelt wurde, dann aber zum Vater ging und uns alle mit seinem Leben rettete. Die selige Chiara Badano, eine junge Fokolarin, identifizierte sich mit dem am Kreuz verlassenen Christus, als sie im Alter von 16 Jahren von einer Krankheit heimgesucht wurde. Sie starb zwei Jahre später, 1990, und strahlte immer eine strahlende Freude aus, die den Namen „Luce“, den Chiara Lubich ihr gegeben hatte, bestätigte.

Im folgenden Jahr, 1991, wurde der selige Carlo Acutis geboren, der im Alter von 15 Jahren in Monza an Leukämie starb. Sein kurzes Leben war erfüllt von einer großen Hingabe an Maria und die Eucharistie. Die Liebe zu ihr konnte er dank seiner Computerkenntnisse auch während seiner Krankheit bekannt machen. Er brachte ein Opfer seines Leidens dar und ging glücklich davon.

Die Patrone des WJT Lissabon 2023 haben jede und jeder in ihren Momenten gezeigt, dass das Leben Christi die jungen Menschen aller Zeiten erfüllt und rettet. Wir zählen auf sie, mit ihnen gehen wir!

Don Manuel Clemente
Kardinal Patriarch von Lissabon

 

Schutzpatrone der Diözese
Zum ersten Mal wird die Vorbereitung des WJT Lissabon 2023, der dank des Einsatzes der diözesanen Organisationskomitees in allen Diözesen Portugals stattfindet, auch diözesanen Schutzpatronen des Weltjugendtags anvertraut. Jede Diözese hat sich jene Heiligen ausgewählt, die einen Ortsbezug haben und mit ihrem Beispiel und ihrem Schutz den Weg zum WJT in Lissabon 2023 begleiten werden.